Neuheiten vom Diabeteskongress in München


EASD - diese Abkürzung steht für European Association for the Study of Diabetes und ist ein(e) Kongress/Messe welcher dieses Jahr zum 52. mal stattfand. Nachdem die Veranstaltung letztes Jahr in Stockholm war, sollte sich dieses Jahr alles in den Messehallen Münchens abspielen und ich durfte dabei sein. Eingeladen hatte sowohl die Firma Roche, zu einem tollen, extra für uns organisiertem Bloggerevent, sowie Ascensia Diabetes Care zu einer Pressekonferenz anlässig des Launch eines neuen Messgerätes, welches ich euch heute im Laufe dieses Posts noch genauer vorstellen werde.

Das neue Accu-Check Insight CGM 
Nachdem ich zugegeben etwas außer Atem und auch mehr oder weniger auf den letzten Drücker das Hotel Nahe des Münchener Hauptbahnhofes erreicht hatte, ging es direkt los zum sogenannten #DiabetesMeetUp der Firma Roche.


Dort erwartete uns auch gleich die erste Überraschung. Denn nachdem Roche uns Anfang dieses Jahres bereits das Eversense CGM System vorgestellt hatte, welches unter ihrem Namen vertrieben wird, bringt Accu-Check nun das Accu-Check Insight CGM auf den Markt. Okay, bis dahin wird es wohl noch etwas dauern. Aber sie arbeiten daran und vielleicht klappt das mit der Markteinführung sogar noch Ende 2016. Insbesondere vor dem Hintergrund des GBA Urteils eine coole Nachricht, oder?
Das Insight CGM ist leider derzeit noch nicht mit der Pumpe koppelbar, auch wenn der Name anderes vermuten lässt. Dafür werden die Werte aber an eine App auf dem Smartphone übermittelt. Die App wird es sowohl für Iphones geben, als auch für Android Geräte. Das CGM kann 7 Tage getragen werden und liegt von den Kosten her etwa da, wo vergleichbare Geräte derzeit auch liegen.
Wie das Ganze aussieht, könnt ihr hier an den folgenden Fotos einmal sehen. Das abgerundete Design finde ich persönlich sehr ansprechend. Auch die Smartphone App macht einen übersichtlichen Eindruck.
Einen Minuspunkt gibt es aber hinsichtlich der Setzhilfe von mir. Das was auf den Bildern vielleicht wie ein Rasierer für den ein oder anderen aussieht, ist nämlich die Setzhilfe für das CGM. Diese kann leider auch nicht wiederverwendet werden, sodass eine Menge Müll entsteht, was in der heutigen Zeit meines Erachtens nicht mehr sein kann und darf. Das finde ich übringens aber auch bei dem Freestylelibre und meinen Mio-Kathetern sehr unhandlich. Trotzdem nutze ich sie. Mein Appell an die entsprechenden Firmen ist es trotzdem was das betrifft verantwortungsbewusster zu denken und soweit es geht unnötigen Müll zu reduzieren.



Neben dem neuen CGM sorgte aber noch jemand für eine Menge Aufregung und "Ooohhs". Der wahre Star des Tages war nämlich dieser Teddy. Wer ihn noch nicht auf meiner Facebookseite
gesehen hat, kann diesen Prachtkerl nun einmal hier auf dem Foto bestaunen!
Hergestellt wird dieser Pumpe-tragende Teddy mit Spritzmöglichkeiten von Sophie von Diabetoo aus Frankreich. Eine ganz, ganz tolle Idee! Ich kann mir so gut vorstellen, wie hilfreich er bei kleinen Kindern sein kann und wieviel Mut er diesen geben kann! Und wir sind doch wirklich Zucker, so komplett im Partnerlook, nicht? 








Blood-Sugar-Lounge: Gesünder unter 7 
Das Programm während des Aufenthalts in München war eng getaktet. Irgendwie haben wir es aber trotzdem Mittwoch morgen noch zum Odeonsplatz geschafft, wo einige Stände zum Thema Diabetes aufgebaut waren. Erwartet wurden wir dort von der Blood-Sugar-Lounge, die dort ihr rotes Sofa aufgeschlagen hatte. Nach kurzem Trikot-Tausch wurde die Kampagne "Gesünder unter 7" vorgestellt, welche auf den HBA1c Wert anspielen soll. 
Vom roten Sofa ging es danach dann ganz flott zurück in Richtung Messegelände zur Pressekonferenz der Firma Ascensia, welche anlässlig des Launches ihres neuen Messgerätes Contour Next One veranstaltet wurde.




Ascensia bringt ein neues Messgerät - plus App!
Das neue Contour Messgerät wird in absehbarer Zeit in Deutschland auf den Markt kommen. In der Schweiz wird es bereits von dem ein oder anderen Diabetiker genutzt. Das Messgerät ist von der Größe her ähnlich wie die bisherigen Contour-Geräte. Im Gegenteil zu diesen arbeitet das Next One allerdings leider nicht mit den Medtronic-Pumpen zusammen. Dafür allerdings mit einer App, die ich euch gleich noch etwas genauer vorstellen werde. 
Das Messgerät  unterscheidet sich vorallem durch die eingebaute Funktion, dass zusätzlich zum Blutzuckerwert noch ein Lämpchen im Bereich des Messgeräts entweder in Rot, Gelb oder Grün - abhängig vom entsprechenden Wert aufleuchtet. Das soll signalisieren, dass der Wert normal (grün), zu hoch (orange) oder zu tief (rot) ist. Für Kinder sicherlich eine tolle Idee, ich für meine Fälle muss mir unabhängig von Farben die leuchten die genaue Zahl auf meinem Display angucken um zu reagieren ;-)
Während ich beim Messgerät also ein bisschen die große technische Neuheit vermisse und insbesondere auch die Funktion der Kopplung mit der Pumpe, überzeugt mich die zum Messgerät gehörende App umso mehr. 
Die Werte werden automatisch per Bluetooth vom Messgerät an ein Smartphone oder Tablet übermittelt. Das Design der App überzeugt voll und ganz. Die Werte können in unterschiedlichen Weisen angezeigt werden und zusätzlich können Informationen, wie bspw. Insulin und Essen eingegeben werden. Das Essen kann sogar fotografiert werden und in die App eingetragen. Die App bietet außerdem die Funktion eine Notrufnummer zu hinterlegen, welche bei einem zu niedrigen oder zu hohem Wert angerufen wird.  

 

In meinen 3 Tagen in München habe ich noch viel mehr erlebt. Aber ich möchte euch nicht schon wieder damit langweilen, wie toll der Austausch mit anderen Diabetikern ist.  Das habe ich schon zu genüge geprädigt. Die Gespräche vor Ort und auch den #docday der im Rahmen des EASD stattfand und allen Diabetes-Aktivisten einen Platz zum Austausch gegeben hat, möchte ich keinesfalls missen. Ein besonderer Dank gilt auch Kelly Close, eine sehr beeindruckenden Frau, die uns spontan zu der Veranstaltung von Diatribe eingeladen hat. 

Ihr habt Fragen, wollt doch noch mehr wissen?
Dann her damit!

Keine Kommentare