Erfahrungsbericht LibreLink App


Seit einigen wenigen Tagen können Android-Nutzer nun endlich die lang ersehnte App zum Auslesen des Freestylelibre-Sensors offiziell und kostenlos herunterladen. Iphone-Nutzer können die App aufgrund der beschränkten NFC Funktion noch nicht nutzen.
Wenige Tage nachdem die App verfügbar war, wollte auch ich die Chance nutzen und diese - von vielen lang ersehnte - Alternative zum Auslesen des Sensors nutzen.

Wichtig zu wissen ist, dass wenn man die App und das Lesegerät zum Auslesen verwenden möchte, der Sensor mit dem Lesegerät aktiviert werden muss und innerhalb der ersten Stunde noch zusätzlich von der App gescannt werden muss. Hält man sich daran, kann der Sensor sowohl von der App, als auch vom Lesegerät ausgelesen werden. Soweit ganz easy, oder? ABER: Entscheidet ihr euch dafür den Sensor mit Lesegerät und App auszulesen, gilt es zu bendenken, dass Lücken entstehen können, wenn nicht mindestens mit beiden Geräten einmal alle acht Stunden gemessen wird. Solange Lesegerät und Handy nicht kommunizieren können, muss das bei der Entscheidung wie der Sensor die nächsten 14 Tage gescannt werden soll, berücksichtigt werden.

Zum Praxistest:
Zu allererst muss man sich anmelden, um die App überhaupt nutzen zu können. Ist das einmal geschehen, ist die App ziemlich selbsterklärend und auch übersichtlich gestaltet. Das NFC muss zum scannen selbstverständlich immer eingeschaltet sein. Ob das wirkliche Auswirkungen auf meinen Akku hat konnte ich in den ersten Tagen meines Tests nicht erkennen.. Naja, und dann funktioniert es genauso wie mit dem Lesegerät auch. Smartphone an den Sensor. Fertig...

Zumindest fast! Leider ist es mir mit meinem Smartphone nämlich nicht möglich die App vom Home-Bildschirm durch das Scannen des Sensors automatisch zu starten. Stattdessen öffnet sich folgender Hinweis:
Die App weißt bei Auswahl von Librelink dann darauf hin, dass dieser Schritt umgangen werden kann und sich die App von selber öffnet, wenn man die anderen Apps, die NFC nutzen, deinstalliert. Nunja, leider geht das bei mir nicht so leicht, weil die vermeintliche zweite App nur die Möglichkeit ist einen NFC-Tag zu erfassen - keine App. Das bedeutet für mich leider, dass ich meinen Sensor nur auslesen kann, wenn ich die App erst manuell geöffnet habe.

Klingt kleinkarriert? Mag sein! Aber beim Messen des Blutzuckers bzw. in diesem Fall Gewebezuckers ist mir jede Sekunde die ich mehr damit verbringe, als ich eigentlich muss, zu viel. Und das manuelle Öffnen der App sind ca. 5 Sekunden, die mir verloren gehen, in denen ich in meinen Augen wichtigeres tun könnte und die ich vorallem mit dem Lesegerät nicht brauchen würde.
Jetzt nicht das falsche denken! Vielleicht gehört ihr ja zu den glücklichen Android-Nutzern, bei denen das Problem durch deinstallieren der "anderen Apps" behoben ist... Falls jemand eine Idee hat, wie das bei meinen Huawai funktionieren könnte - nur her damit. Ich wäre sehr sehr dankbar und würde 5 Sekunden weniger bei jedem scannen mit dem Smartphone verlieren ;-)

Hat man dann aber den Sensor einmal mithilfe der LibreLink App gestartet, kann es richtig los gehen. Denn in der App stehen insbesondere was die Notizen, die einem Wert auch nachträglich noch hinzugefügt werden können, einige zusätzliche Spielereien zur Verfügung.
Bereits nach Anmeldung bittet die App den Nutzer die allgemeinen Einstellungen vorzunehmen, zu denen die Maßeinheit, der Zielbereich, die Kohlenhydrateinheit und die Insulindosierschritte gehören.


Leider ist es weiterhin nicht möglich andere Insulindosierschritte als 0,5 Einheiten und 1 Einheit zu verwenden. Theoretisch besteht aber bei jedem gescannten Wert die Möglichkeit eine sonstige Notiz einzufügen, wo man wenn man wollte auch die genaue, ggf, krumme Insulindosis "handschriftlich - das heisst durch eintippen" angeben könnte. Auch sonst hat man die Möglichkeit seinem Glukosewert ein bisschen Leben einzuhauchen. Sport kann inklusive Angaben zu seiner Intensität angegeben werden, bei Lebensmitteln kann gewählt werden ob es sich um Frühstück, Mittag-, Abendessen oder einen Imbiss handelt. Schaut man sich einige Wochen später die Werte nocheinmal an, helfen all diese Infos dabei die Werte besser und vorallem auch richtig zu interpretieren. Im Vergleich zum Lesegerät können diese Angaben auch deutlich genauer gemacht werden. Insbesondere die Funktion der "freien Notiz" gefällt mir hier besonders gut. So kann ich z.B. schreiben, dass ich krank war, wen dem so ist oder ähnliches um mir später etwaige Eskapaden erklären zu können.


Ähnlich wie bereits beim Lesegerät stehen dem Nutzer einige Auswertungen seiner Werte zur Verfügung. Eine Überraschung gibt es hier. Denn in der LibreLink App kann man sich den geschätzten HBA1c anzeigen lassen. Das war bisher nur nach Auswertung der Werte am PC möglich.. Vorausgesetzt die Werte stimmen - und das tun sie bei mir Dank Prüfungsphase aktuell so gar nicht - macht das Auswerten der Werte mit der App also durchaus richtig Spass ;-) Cool finde ich ja, dass man insofern die Werte mit der App gescannt wurden auch ganz einfach mal einen Screenshot machen kann und so seine Werte auf diversen Wegen teilen kann.



Fazit:
Ich bin gespannt wie es zwischen mir und der App langfristig weitergehen wird. Die ersten paar Tage hat es sich bewehrt, dass ich weiterhin mit meinem Lesegerät den Sensor ausgelesen habe. Nur wenn das mal nicht greifbar war, habe ich zu meinem Handy gegriffen, dass ich ja eh immer bei mir habe. Vermutlich ist das auch einfach eine Sache der Gewohnheit...
Ob sich daran langfristig etwas ändern wird, wird die Zeit zeigen. Um mir aber alle Möglichkeiten offen zu halten, werde ich weiterhin den Sensor mit Lesegerät UND Smartphone aktivieren. Denn mein Smartphone vergesse ich in der Regel nicht einfach so Zuhause ;-) Und ihr? Was nutzt ihr und warum? Ich bin gespannt...
 

Kommentare

  1. Hi Sarah, gut finde ich es, immer einen Ersatzscanner dabeizuhaben. Blöd ist die Lautstärke beim Scannen. Es gibt noch Verbesserunhspotential :)
    VG Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Als ich die App installieren wollte, sollte ich mich sofort registrieren. Damit war die App für mich sofort out. Weisst du warum diese Registrierung notwendig ist? Da ein Smartphone auch sendet wenn ich es nicht beabsichtige gefällt mir die überflüssige Registrierung überhaupt nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Klaus,
      Ehrlich gesagt weiss ich nicht genau wieso die Registrierung wirklich notwendig ist... Gerne kann ich aber bei Gelegenheit einmal bei Abbott nachfragen. Ich verstehe aber sehr gut, dass das für dich ein Kritikpunkt ist. Andererseits ist es MIR persönlich ehrlich gesagt im Zweifel und falls dem so seie egal wohin meine Werte gesendet werden... sind ja "nur" glukosewert. Aber das ist natürlich nur meine Meinung...

      LG
      Sarah

      Löschen
  4. habe ein iPhone 6 Plus und möchte künftig auch über den Abbott Sensor und LibreLink meinen Diabetes "verwalten". Nur kann momentan keiner sagen, ab wann das alles auch mit IOS funktioniert. Bin an allen Infos hierüber interessiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meines Wissens nach ist bei Apple das Problem, dass NFC Hardware-seitig nicht unterstützt wird, da würde dann auch ein Software-Update nichts helfen.
      Oder liege ich da falsch?

      Löschen
  5. Brigitte auch ich möchte endlich mal wissen wann man endlich mit einem iPhon die Daten auslesen kann ❓

    AntwortenLöschen
  6. Wie bekommt den dein Arzt deine Zuckerwerte. Ich habe in der App keine vernünftige Lösung gefunden.

    AntwortenLöschen