Unpassend, unpassender, Unterzuckerung


Hitzewallungen, weiche Knie, langsam schwindende Kräfte und Konzentration. Wer bei diesen Worten gerade auch unterbewusst zu seinem Messgerät oder der rettenden Cola gegriffen hat, ist vermutlich erstens Diabetiker und hat zweitens schnell enttarnt, von welchem diabetischen-Übeltäter hier wohl die Rede ist. Der Unterzuckerung oder Hypo
Egal wie man sie nennt - mir wird wohl jeder zustimmen, dass man auch ganz getrost auf sie verzichten könnte. Aber manchmal kommt eben das Eine zum Anderen. Und dann steht man da: An der Bushaltestelle, schweißgebadet und eh schon viel zu dick angezogen (wer rechnet schon mit 20 Grad im November?). Von den Tüten, die links und rechts darauf warten nach Hause balanciert zu werden an dieser Stelle ganz zu schweigen. 
Ich hasse diese Momente. Ganz wirklich. Denn ich kenne mich. Irgendwo und garantiert in der letzen, dunkelsten, tiefsten, unergründbaren Ecke meiner Handtasche hat sich mein Traubenzucker versteckt. Als wäre der Sprint zur Bushaltestelle nicht schon kräftezehrend genug gewesen und als hätte ich die Entscheidung einen dicken Pulli und Winterjacke zu tragen, nicht bereits am Morgen beim Verlassen des Hauses bereut... Nein, jetzt stehe ich hier. Schweißgebadet, bepackt wie ein Esel und zu guter Letzt auch noch unterzuckert, mit keiner Aussicht auf Besserung. Bravo! Willkommen im Leben eines Diabetikers.

Ist der Spuk dann endlich vorbei (und man hat es hoffentlich nach Hause geschafft) fühlt man sich allerdings in der Regel alles andere als gut. Denn ist der Kühlschrank erst einmal dank Heißhungerattacke geleert, lässt sich die Übelkeit meist nicht lange bitten. Und so sitzt man dann da. Völlig entkräftet und vermutlich auf den Weg ins andere Extrem, der Hyper. Denn wer hatte schon Zeit in der Hektik und Panik der Unterzuckerung, Kohlenhydrate zu zähen?

So ist sie eben die Unterzuckerung:

Und weil eben eine Unterzuckerung an sich schon blöd genug ist, hat Dextro Energy den Dextrose Drink entwickelt, den ich die Tage freundlicherweise zum testen zur Verfügung gestellt bekommen habe, bevor er im Dezember dann offiziell auf den Markt kommt.

Wie es der Zufall will hat die nächste Unterzuckerung auch nicht lange auf sich warten lassen und die Gelegenheit den nach Apfel schmeckenden Hypo-Helfer zu testen, kam schneller als erhofft.
Der Dextrose-Drink ist klein und handlich. Also wirklich optimal zum mitnehmen. Bei Facebook hatten mir viele geschrieben, dass sie sich unterzuckert an den Traubenzuckerplättchen und ihrer Verpackung stören. Dieses Problem besteht bei dem neuen, extra für Diabetiker entwickelten Drink nicht.
Ich persönlich finde auch super, dass ein kleines dieser Trinkpäcks ganze 2 BE hat. Ich erhoffe mir dadurch, schnell und einfach wieder auf geistiger Höhe zu sein, weil der Inhalt wirklich ratz fatz weg ist.
Über Geschmäcker lässt sich ja bekanntlich streiten. So auch in diesem Fall. Wer Apfelsaftgeschmack an dieser Stelle erwartet, wird enttäuscht. Vielmehr erwartet uns Diabetiker ein süßes Getränk, das geschmacklich eher an einen sehr süßen sauren Apfel erinnert. Aber wie heißt es so schön? Probieren geht über studieren! Also ran an den Dextro-Drink 😊

Viel Glück und Grüße von der Hypo-Front




Keine Kommentare