#100ProzentIch



Ich bin Sarah. Tochter, Freundin, Studentin, Bloggerin, Weltenentdeckerin, ein bisschen verrückt, manchmal verpeilt, manchmal bis ins kleinste Detail durch organisiert. Ich bin ungeduldig, , ein Plappermaul und jemand der für Schokolade töten würde. Ich bin ein absoluter Sportmuffel, immer auf der Suche nach neuen Abenteuern und von Natur aus neugierig. Ich bin stets unternehmungslustig und doch kann man mit mir tagelang auf der Couch liegen und Serien gucken. Ich bin die, die immer ein bisschen Kind bleiben wird, die, die tolpatschig ist und die neues Essen über alles liebt. Ich bin emotional, verrückt, sämtlichen Süßigkeiten aussichtslos verfallen, reise für mein Leben gerne ... und achja: Diabetikerin.

Ich bin immer noch ein bisschen Kind, dass von einem Prinzessinen-Dasein träumt und zu guter letzt auch Diabetikerin







All das bin ich mit meinem Diabetes!
Er macht mich zu der Person, die ich heute bin, ohne dass ich mich jemals von ihm habe aufhalten lassen.

Das alles bin #100ProzentIch.

Und weil sich immer noch viele von ihrem Diabetes aufhalten lassen, oder zumindest vorgeben, der Diabetes würde sie an etwas hindern, oder einfach um allen da draußen, die anderer Meinung sind das Gegenteil zu beweisen, ruft Bayer zu der Kampagne: #100ProzentIch auf.


Poste einfach in den nächsten 100 Tagen ein Bild von dir, dass der Welt da draußen zeigt, dass Diabetiker einfach alles können. Und dabei gibts sogar noch was zu gewinnen. Alle weiteren Infos findet ihr bei Bayer selbst.. ;-)
 



Bei dem Kick-Off Event von Bayer letztes Wochenende in Düsseldorf, sollte ich merken, dass ich noch viel mehr, als das oben beschriebene bin.
Im Butch, einer extrem coolen Location, die man definitiv gesehen (oder zumindest gegoogelt) haben sollte, wurde uns der Workshop "Das perfekte Foodie" angeboten. Zu deutsch und für alle, die auch nur Bahnhof verstehen oder von neumodischen Begriffen nichts halten: Ein Workshop, indem wir mit der Unterstützung von Profis lernen sollten, wie man Essen erst richtig macht, dann in Szene setzt um es schlussendlich mit ein paar einfachen Tricks richtig zu fotografieren.
Während dieses Prozesses stellte sich heraus, dass ich auch: Fotografin, Feinschmeckerin, eine bessere Zuschauerin als Köchin und vielleicht sogar eine angehende Food-Stylistin bin.






Und bei wem sich bis jetzt noch nicht Literweise das Wasser im Munde gesammelt hat...
Vorspeise (Bild 1): Wildkräutersalat mit Himbeer-Estragon-Dressing und confiertem Wildlachs
Hauptgang (Bild 2): Gebratene Maishähnchenbrust mit Karotten-Fenchel-Gemüse & Kräuterpolenta
Nachtisch (Bild 3): Birnentarte mit Jogurteis und nur zur Deko (so machen das die Profis nämlich: Himbeeren)

Eine toller Workshop zu einer tollen Kampagne, an der jeder mitwirken kann. Diabetiker können alles. Ob Essen, Foto oder Sport. Und du kannst helfen bei den ganzen Vorurteilen da draußen mal ein bisschen aufzuräumen.

Um das Ganze abzurunden, beende ich diesen Post nun genauso wie er begonnen hat.
Ich bin nämlich die, die gerade unterzuckert ist (diesmal muss der Diabetes -vom Schrei meines Körpers nach Süßen getrieben- an erste Stelle), die eine Menge Spaß mit all den anderen Bloggern am letzten Wochenende hatte und achja, ich bin die, die die Prinzessinentorte von oben gemeinsam mit ihrem Diabetes ehrfürchtig gegessen hat (Ok, vielleicht hatte ich auch noch den ein oder anderen Helfer...)



Bis dann

1 Kommentar