Sarah goes world wide (web)



Guten Abend ihr Zuckerschnuten. Oder besser Gute Nacht. Wobei Gute Nacht nach jetzt schlafen gehen klingt, und jetzt wo du schonmal angefangen hast den kommenden Post zu lesen...

Wir haben grade 1:22 Uhr. Falls du grade etwas verwundert über die oberen Zeilen warst, weil du grade, am morgigen Tag in der Cafeteria an deinem Mittagessen sitzt und das hier liest;-)

Heute ist viel passiert. Ich habe nun endlich meine erste eigene Domain. Auch wenn das ganze noch im Aufbau ist und ich heimlich noch ein Stossgebet zum Googlegott schicke, mir doch bitte in den nächsten Tagen eine Lösung auszuspucken mit der ich auch tatsächlich etwas anfangen kann, bin ich zufrieden und stolz. Denn das Bloggen macht mir mittlerweile riesig Spass !

Dia - Beat - This. Die neue Blog-Adresse. Der Name ist Programm. Der ganz normale alltägliche Wahnsinn im Kapf gegen mein Zuckermonster. Eigentlich ja gut, dass unsere Beziehung (Monster und ich) nicht langweilig wird. So habe ich hier immerhin immer etwas zu erzählen.

Leider wird aufgrund Unvereinbarkeit meiner perfektionistischen Ader und dem Angebot meines Anbieters erstmal doch alles für den nächsten Monat beim alten bleiben, bis zum Anbieterwechsel. Ich freue mich wenn ihr mich solange weiterhin hier besucht! Entschuldigt die Unannehmlickeiten...Ich hatte mir das auch etwas anders vorgestellt ;-)

Aber abgesehen davon, dass ich jetzt noch publiker im WWW bin, bin ich morgen auch in der Welt unterwegs. Okay es geht nach Mallorca. Für Andere ist das nächstgelegene Dorf mehr Ausland als unser morgiges Ziel. Aber ich freue mich! Vorallem auf den Sommer. Denn der kam dank Klausuren dieses Jahr noch viel zu kurz. Um es drastisch auszudrücken:

Auf einer Skala von 1 bis 10, wie viel Sommer hatten Sie dieses Jahr? -> Minus 2!
Bis eben habe ich nun also die Koffer gepackt. Auch wenn man das Zuckermonster und mich  mittlerweile als Weltenbummler bezeichnen könnten, nach all unseren gemeinsamen Reisen, so packt mich doch vor jedem Aufbruch die Panik. Da werden mal schnell zum 10 mal alle Koffer nochmal aufgemacht um sicher zu gehen, dass ich die Katheter auch wirklich eingepackt habe. ...Dabei waren sie beim neunten mal gucken auch schon bzw. noch da gewesen.
Habe ich diese Paranoia ganz nach dem Motto 'Jetzt gibts kein zurück mehr' dann irgendwann abgelegt, dann kommt meistens schon die nächste Attacke.

 Die Sicherheitskontrollen am Flughafen. Nicht dass ich mal schlechte Erfahrungen gemacht hätte. Aber irgendwie scheint mein Kopf nur drauf zu warten, dass ich irgendwann samt Pumpe einem nicht meiner Sprache mächtig seiendem Polizisten erklären muss, dass ich doch nur zurück fliegen will um mein Studium zu beenden, meine Familie zu besuchen, alt zu werden.

Apropros Koffer packen. Ich habe nichts zum anziehen und trotzdem den grössten Koffer der aufzufinden war gefüllt. So ist das. Manchmal verstehe ich uns Frauen ja auch nicht.

Mein nächstes Ziel, nach einem sicherlich ganz toll werdendem Urlaub und der Diabetes-Blog-Woche ab dem 22.9 ist dann mir mal Twitter einzurichten. Bisher hatte ich mich ja ausser bei Instagram vor den ganzen Hashtags, Verlinkungen und Promieskapaden etwas gedrückt. Aber nach dem riesen Schritt mit der eigenen Domain heute, muss es ja weiter gehen.

Ihr werdet auf jedenfall informiert. Und nun muss ich wirklich mal schlafen. Denn der Koffer zieht sich morgen sicher nicht von (meinem Freund (oder)) alleine ;)

Gute Nacht

Keine Kommentare