Der Dia-Warnhund 2 . 0

Nachdem ich in dem Alter zwischen 2 und 18 (Ich glaube im Alter von 2 habe ich ungefähr angefangen zu sprechen, und mit 18 bin ich ausgezogen), bestimmt einmal montatlich neu die Diskussion aufgerollt habe, wieso ich keinen Hunden bekomme, sind meine Argumente mit der Zeit stärker geworden.
Immerhin war der Diabetiker Warnhund gerade um 2009 gross in die Medien gekommen, und wieso nicht Sicherheit und das Versprechen, dass wenn ich dann den Hund hätte, ich auch nie wieder nerven würde verbinden?
Aber meine Familie kannte mich wohl was das anging. Erstens wurde ich scheinbar damit gesegnet, dass ich seit der Feststellung meines Diamonsters meine Unterzuckerungen immer sehr sehr früh gemerkt habe und immernoch merke, ein Grund, wieso die Notfallspritze seitdem den Kühlschrank auch noch nicht verlassen musste (*dreimalaufholzklopfen*), zweitens hätte ich vermutlich doch schnell etwas neues zum nerven gefunden. Vermutlich wäre es dank des neuen Mitbewohners dann gewesen, dass jemand bei 10 Grad Minus und  Schneetreiben jemand meinen so lange erbettelten Freund bei seinem tierischen Erleichterungen begleitet.

Aber einmal zurück zum Thema. Ich glaube das fachlich richtige Bezeichnung lautet: Diabetikerwarnhund, und für alle die das bisher noch nie gehört, gesehen, gerochen haben: Richtig : Ein Hund. Von der ein oder anderen Frau (meistens die die Kinderwagen o.Ä. vor sich schieben) auch liebevoll Wau-wau genannt.

Aber dieser Wau-Wau hat Spezialfunktionen. Neben seiner extrem luxuriösen Ausbildung die in die tausende gehen kann, hat dieser Hund die Fähigkeit durch seine enorm sensible Nase Unterzuckerungen zu riechen und seinen Besitzer (in diesem Fall der Betroffene) darauf aufmerksam zu machen. Der besagte Wau-Wau kann und ist ggf. also neben tollem Freund auch Lebensretter.

...So führte also eins zum anderen und ich bekam keinen dieser Hunde.
Für Mama und Papa die sicher nun auch mitlesen: Ja, ich hatte trotzdem eine schöne Kindheit ;) ♥
Sie riecht zwar nicht meine Unterzuckerung, aber zum ausleihen reicht Omas Hund auch voll und ganz. Jule ♥



Dafür dass ich auf das Thema gekommen bin, ist aber ein anderer treuer Begleiter verantwortlich.

Ich präsentiere stolz eine ausgereifte, abolut perfektionierte Spezies: Den Dia-Warnhund 2.0 alias mütterliche Instinkte.

Da ich seit ich 5 bin Diabetes habe, hatte ich natürlich von anfang an Unterstützung. Wenn auch keine tierische. Damals hat meine Mama nachts gemessen. Und ganz ohne tierische Nase hat sie, egal ob tagsüber oder nachts Momente gehabt, die der ein oder andere vielleicht fast als magisch bezeichnen würde.
Denn ähnlich wie die Schnauze dieser Hunde, schlug ab und zu das mütterliche Bauchgefühl Alarm. Aber nicht nur das. Ziemlich oft hatte es sogar recht.  Und da hatte Mama dann mal eben die Unterzuckerung vor mir bemerkt.

Worauf ich hinaus will: Auch wenn ich keinen Hund haben durfte (Ich will übrigens immern noch einen!!! ;)), so hatte ich grade als ich klein war doch häufig mein persönliches Warnsystem direkt bei mir. Und Gassigehen musste ich damit auch nicht ;)
Natürlich ist mein 2.0 noch ausbaufähig, denn das ein oder andere Mal gabs schon Fehlalarme, und welche  8 Jährige, wäre nicht genervt, wenn jemand sie dauernd an das doofe messen erinnert, ...
Aber auch heute wäre ich manchmal für solch eine Hilfe dankbar.
Denn seit neustem Stelle ich fest, dass ich bei Unterzuckerungen einen tauben Mund (Unterlippe) bekomme. Ein echt eckliges Gefühl.
Und auch wenn ich bisher immer früh genug auf meine Unterzuckerungen aufmerksam ge(macht) worden bin, so sind 38er Werte wie eben nach der Uni kein schönes Gefühl.
Aber auch wenn ich keinen Hund habe, der mich darauf aufmemrksam macht, so habe ich immerhin liebe Menschen um mich, die mir in so einer Situation gerne mit einer Tasse Kakao oder Traubenzucker aushelfen.
Danke an euch :)

Liebe Grüsse

Eure Sarah

1 Kommentar

  1. Hach, wie kommt mir das alles bekannt vor! :D Ich wollte auch schon immer einen Hund und habe dann nach der Diagnose 2004 die Mitleidsschiene versucht... hat leider nicht geklappt.
    Zum Glück ist meine Oma auch mit zwei Hunden bestückt :3

    AntwortenLöschen