Diabetes Typ 1 & Lexikon - Was ist das überhaupt?

Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper kein Insulin mehr erzeugen kann. Insulin braucht der Körper aber, da dieses dafür sorgt, dass der Zucker vom Blut in die Muskeln transportiert werden kann.  Menschen mit Typ 1 Diabetes müssen das Insulin deswegen spritzen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten z.B. einen sogenannten Pen, eine Spritze oder aber eine Insulinpumpe.
Wieviel Insulin gespritzt werden muss, richtet sich danach, wieviel Kohlenhydrate das Essen hat. Auch Fette können dabei eine Rolle spielen.
Durch Blutzuckermessungen bzw. die immer populärer werdenden Glukosemessungen (siehe CGM oder FGM) wird kontrolliert, wie der Blutzucker/Glukosewert ist. Das ist wichtig, weil auf Basis dieser Werte die zu spritzende Menge ermittelt wird. Die Messungen geben Orientierung, wo der Blutzucker ist. Das tut bei vielen Diabetikern auch schon das (Bauch-)Gefühl, aber die herkömmliche Messung darf trotzdem nicht fehlen.
Diabetes Typ 1 noch nicht heilbar. Aber stets neue Techniken machen das Leben mit dieser chronischen Krankheit zunehmend leichter
Trotzdem läuft nicht immer alles so wie es soll. Hormone und andere Prozesse des Körpers haben stets Einfluss auf den Blutzucker. Nicht selten führen solche Achterbahnfahrten zu Frustration und "Null-Bock-Phasen". 
Diabetes ist ein 24/7 Job. Die Betroffenen können nichts dafür, dass sie an Diabetes erkrankt sind. Vielmehr ist Diabetes genetisch bedingt. Das heisst, dass Diabetes zwar theoretisch auch vererbbar ist, viele Betroffene, wie bspw. auch ich, hat es trotzdem einfach aus heiterem Himmel erwischt.
Typ 1 Diabetes unterscheidet sich vom weitaus populäreren und auch verbreiteteren Typ 2 Diabetes insofern, dass der Körper eines Typ 1 Diabetikers kein Insulin mehr herstellen kann. Bei Typ 2 Diabetes ist es in aller Regel so, dass der Körper noch Insulin herstellen kann, aber dieses nicht ausreicht. Häufig kann Typ 2 Diabetes auch noch durch Tabletten behandelt werden, was beim Typ 1 unmöglich ist. Teilweise ist sogar eine Heilung möglich!
Damit ich sorglos mit meinem Fachchinesisch auf dem Blog umherschmeissen kann, habe ich in dem folgenden Lexikon einmal versucht alle Diabetesrelevanten Begriffe zu sammeln und für Menschen ohne Diabetes zu erklären.

A
Achterbahnfahrt
Damit ist nicht die Achterbahn im neuen Freizeitpark gemeint, sondern ein Auf und Ab der Blut-/ bzw. Glukosewerte.  
Ampulle 
In der Ampulle ist das Insulin für die Pumpe oder den Pen, es gibt sie vorgefüllt, oder man kann sie selber aufziehen
Austauschen 
Wenn ich sage: "Ich muss austauschen" bedeutet das nichts anderes, als dass ich meinen Katheter, Ampulle etc. wechseln muss.


B
Basalinsulin
In der Pen-Therapie ist das Basalinsulin das Insulin, das 1 -2 mal täglich gespritzt wird. Dieses Insulin braucht der Körper unabhängig vom Essen.
 
Basalrate
Bei der Pumpentherapie ist die Basalrate eine über den Tag variierende Menge Insulin die unabhängig vom Essen abgegeben wird
Basalratentestung 
Um zu gucken, ob die Basalrate der Pumpe auch stimmt, isst man über einen bestimmten Zeitraum nichts und betätigt sich auch körperlich nicht schwer. Während dessen wird der Blutzucker überwacht. Ist er über die Zeit der Testung gut stimmt die Basalrate, wenn nicht muss diese geändert werden.
Bauchspeicheldrüse 
Das Organ im menschlichen Körper, das für die Insulinproduktion zuständig ist (insb. die Langerhanschen Inseln)

BE 
BE  steht für Broteinheit und wird heute oft auch KE genannt; 1 Broteinheit sind 12 Gramm, während eine KE 10 Gramm Kohlenhydrate sind. Die Einheiten dienen zur Berechnung der Malzeitdn und Abstimmung des Insulinbedarfs auf diese.
Blutzucker 
Der Blutzucker wird mithilfe eines Blutzuckermessgerätes ermittelt. Bei Diabetikern ist 90-150 in Ordnung, bei nicht Diabetikern darf er ruhig etwas tiefer sein.

Blutzuckermessgerät 
Messgerät mit dem der Blutzucker bestimmt wird.



Bolus 
Bei der Pumpen-Therapie wird das abgegebende Insulin Bolus genannt.


CGM steht für Kontinuierliche Glukosemessung. Ein Sensor misst im Zwischenzellwasser den Glukosewert, der nicht dem Blutzucker entspricht, aber ähnelt. Diesen Sensor kann man etwa eine Woche tragen. An einem Graph lassen sich die Werte, die in ganz kurzen Zeitabständen automatisch gemessen werden, ablesen. 



dedoc
dedoc ist die Abkürzung für Diabetes-Online-Community und ist ein virtueller und manchmal auch realer Platz zum Austausch.
 
Diabetes Typ 1 
Eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper kein Insulin mehr produzieren kann. Insulin braucht der Körper aber um den Zucker in die Muskeln transportieren zu können. Deswegen muss das Insulin gespritzt werden. Diabetes ist unheilbar (noch ;-)) und niemand hat schuld oder sie erkrankt. 

Diabulimie
Diabulimie ist eine Esstörung, die darauf beruht, das Typ 1 Diabetiker absichtlich zu wenig Insulin spritzen um so schnellstmöglich abnehmen zu können.


Diabetologe
(kurz auch Diadoc) ist ein auf Diabetes spezialisierter Arzt der bei der Therapie hilft und unterstützt. 
                      

Essen 
Typ 1  Diabetiker dürfen grundsätzlich alles essen, solange es richtig berechnet wird und die entsprechende Menge Insulin gespritzt wird.      



FGM
FGM steht für Flash Glucose Monitoring und ist ein Messgerät der Firma Abbott, das einem CGM ähnelt. Die Werte werden ermittelt, indem man mit einem Messgerät per NFC einen am Körper angebrachten Sensor scannt. Mehr zum Thema FGM hier.



Fressflash 
Bei einer Unterzuckerung schreit der Körper wortwörtlich nach Zucker. Nicht selten führt das dazu, dass im Rausche einer Unterzuckerung der Halbe Kühlschrank auf einmal leer gefuttert wird.



G
Gegenregulation
Gegenregulation bedeutet, dass die Leber bei einer Unterzuckerung Zuckerreserven ausschüttet, die noch Stunden später den Blutzucker in die höhe treiben können.
 
Glucagonspritze
is eine Spritze die im Kühlschrank gelagert wird und im Falle einer schweren Hypo, d.h. Bewusstlosigkeit, Krampfen angewendet wird um den Blutzucker wieder zu erhöhen.



H
HBA1c Wert 
Der Hba1c Wert ist eine Art Durschnittswert, der beim Diabetologen ca. alle 3 Monate gemessen wird und die Werte des letzten Zeitraums repräsentiert.

Hyperglykämie 
(Kurz. Hyper) ist eine Überzuckerung. D.h. dass der Wert über 180 ist. Eine Hypo äußert sich genau wie die Hypo bei jedem unterschiedlich. Ganz typische Anzeichen sind aber Durst, häufiger Harndrang, Kopfschmerzen. 

Hypohelfer
Ist das Essen, das man bei einer Hypo zu sich nehmen kann. Z.B. Traubenzucker, Cola, Saft, ...

Hypoglykämie 
(kurz: Hypo) ist eine Unterzuckerung. D.h. dass der Wert unter 70 ist. Eine Hypo äußert sich ganz unterschiedlich. Wacklige Beine, Schweißausbrüche, Konzentrationsschwierigkeiten, ... können Anzeichen für eine Hypo sein. Eine nicht behandelte Hypo kann zur Bewusstlosigkeit führen. 



Insulin 
Insulin kann bei einem Menschen mit Typ 1 Diabetes nicht mehr hergestellt werden und muss gespritzt werden.
 
Insulinpumpe
Eine Insulinpumpe ist ein Gerät, welches einen Diabetiker dauernd begleitet. Durch ein paar Knopfdrücke kann Insulin abgegeben werden. Die Basalrate wird automatisch über den Tag abgegeben.



K
Katheter
Der Katheter ist bei der Insulinpumpen-Therapie die Stelle, an der das Insulin in den Körper gelangt. Er sollte alle 3 Tage gewechselt werden und kann an verschiedenen Stellen getragen werden. Über einen Schlauch ist er mit der Pumpe verbunden. Mehr zu meinem aktuellen Katheter hier!
Ketone
Ketone treten auf, wenn der Körper aufgrund einer über längeren Zeitraum anhaltenden Überzuckerung anfängt körpereigene Fette anzubauen. Häufig zeigen sich Ketone durch Übelkeit, Müdigkeit und einen stechenden Mundgeruch. Ketone sind sehr gefährlich. Sie lassen sich durch Ketonmessstreifen oder mittlerweile sogar durch extra Messgerät messen. Lassen sich die Ketone durch viel trinken und entsprechendes korrigieren mit Insulin nicht beheben, hilft nur der Weg ins Krankenhaus. Ketone führen dazu, dass das Insulin nicht mehr so wirkt, wie es  sollte.

Ketonstreifen
Ketonmessstreifen und Farbskala
Ketonstreifen sind Messstreifen mit denen sich Ketone im Urin messen lassen. Anhand der Farbe lässt sich ablesen, wie hoch die Ketone sind. Je stärker die Färbung, desto gefährlicher ist es.

                              


Libre Libre steht für Freestylelibre und bedeutet FGM (s.o).
                           

M
Messen
(auch testen genannt) bedeutet den Blutzucker messen.

Mg/dl 
Einheit in welcher der Blutzucker gemessen werden kann.

mmol/l 
Eine andere Einheit um den Blutzucker zu messen.

 
P
Pen 
Ein Pen ist eine Art Spritze in die eine Ampulle gesetzt wird und so Insulin gespritzt werden kann. Der Pen [engl. Stift] hat vom Aussehen tatsächlich Ähnlichkeit mit einem Stift.

Pumpe
siehe Insulinpumpe



R
Ramipril 
Medikament zum Schutz der Niere


S
Stahlkatheter 
Katheter mit einer Nadel aus Stahl.

Schilddrüse 
Häufig, wie z.B. auch bei mir tritt im Zusammenhang mit dem Diabetes eine Störung der Schilddrüse auf - Schilddrüsenunterfunktion

Selbsthilfe
Gruppen, virtuell oder real zum Austausch mit anderen Diabetikern. Z.B. hier!

Spätfolgen 
Es gibt allerlei Gruselgeschichten über mögliche Spätfolgen, die entstehen KÖNNTEN, wenn der Diabetes schlecht eingestellt ist. Das ist allerdings ganz individuell.

Sport-BE
(siehe auch BE) Eine Sport-BE ist etwas, das man vor dem Sport ist, weil Sport den Blutzucker senken kann. Um eine Hypo zu vermeiden nimmt man vorher manchmal zusätzlich Kohlenhydrate auf.
 

T
Tagebuch 
Viele Diabetiker führen ein sogenanntes Tagebuch um ihre Blutzuckerwerte zu dokumentieren. 

Teflonkatheter
Teflonkatheter sind Katheter, nicht fest wie Stahl sind, sondern biegsam. Die "Nadel" ist eine Art kleiner, dünner Schlauch. 
 
Traubenzucker 
Hypohelfer, wenn auch in der Regel nicht sonderlich beliebt

Teststreifen 
Viele Messgeräte brauchen Teststreifen. Auf den Teststreifen wird der Blutstropfen aufgetragen. 

Typ F
Typ F steht für Typ Freunde und Familie. Also vom Diabetes indirekt betroffene Angehörige und Freunde. Mehr zum Thema Typ F gibt es hier!

U
Unterzuckerung 
siehe auch Hypo

Überzuckerung
siehe auch Hyper

Z
Zittrig 
Wackelige Beine als Äußerungsform einer Unterzuckerung


Kommentare

  1. Hallo Sarah,

    danke für das tolle Lexikon :)

    Darf ich noch 2 Anmerkungen machen?
    CGM: Das misst eigentlich keinen Blutzucker, sondern "Gewebezucker"
    Insulin: Gewichtsschwankungen meinst du Temperaturschwankungen? :)

    Viele Grüße

    Matthias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh vielen Dank! Es freut mich, dass dir das Lexikon gefällt. Klar meinte ich Temperaturschwankungen ;)! Wortsalat nach soviel tippen im Kopf gehabt:D Werde ich verbessern.
      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar :)
      Grüsse zurück

      Löschen
  2. Liebe Sarah, wie wärs mit W=WHO und X=Xenotransplantation und Z=Zucker oder Zöliakie? Ich überlege noch mal weiter ;). Coole Idee :). Liebe Grüße vom Nachbarblog: www.diabetes-leben.com und weiter so :).

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sarah, ich find deine Idee richtig toll und schön erklärt für nicht-Diabetiker oder auch neu-Diabetiker... :) Großes Lob an dich. :) lg Carina

    AntwortenLöschen